Brasilien – Deutschland (Halbfinale)

Ins Finale eingezogen und dabei Rekorde aufgestellt

Gewonnen ist noch nichts sagte „Müller“ nach dem Spiel. Damit hat er nicht unrecht. Allerdings ist es ziemlich sicher, dass man sich in ferner Zukunft eher an dieses Halbfinale erinnern wird, als an den Weltmeister 2014. Es war einer dieser historischen Fussballabende, die in Zukunft bei jeder WM erwähnt werden. Für Brasilien wird der 08.07.2014 ein fussballerischer Trauertag.

Die Aufstellung der deutschen Mannschaft glich der gegen Frankreich. Das war auch gut so. „Klose“ dankte es mit seinem 16. Tor bei einer WM-Endrunde (Rekord) und die Mannschaft zeigte an Spiel, welches an die Sturm und Drang Zeit 2010 erinnerte. Doch mit einem merklichen Plus. Die Defensive wurde nicht vernachlässigt.

Nach dem zweiten Gegentor konnte der nicht Fussball spielende Zuschauer sehr gut sehen, was passiert, wenn im modernen Fussball keine Räume mehr zugelaufen werden, die Spieler der Mannschaft unterschiedliche Ziele verfolgen, taktische Grundsätze über Bord geworfen werden und der Kopf nicht mehr so schnell ist. Der Untergang ist vorprogrammiert.
Wenn Spiele nicht so spektakulär verlaufen, sondern eher Taktik geprägt sind, werden sie oft als langweilig angesehen, aber es hat einen Grund das solche Spiele entstehen. Auf dem Niveau (besonders bei dieser WM) sind alle Mannschaften so dicht beieinander, dass sie sich in vielen Fällen neutralisieren. Kleine Fehler entscheiden dann über Sieg oder Niederlage.

Spielbewertung:

Ich stand schon einmal vor dem Problem der Bewertung, bei einer so einseitigen Geschichte. Bei dem Spiel Spanien gegen die Niederlande fiel der Wertung auch zu Gunsten der Offensive aus. Wir sollten die Linie beibehalten.
Ganze 10 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Brasilien begann mit einer unheimlichen Laufbereitschaft und versuchte das deutsche Spiel im Keim zu ersticken. Doch im Gegensatz zu dem Spiel gegen Algerien ließ sich die deutsche Mannschaft nicht beeindrucken. In der 11. Minute sollte dann der erste kapitale Fehler einer nicht enden wollenden Fehlerkette der Brasilianer geschehen. In der Folge fehlte dem brasilianischem Spiel einfach alles, was modernen Fussball ausmacht. Aber vor allem gaben sie den Deutschen Raum, um ihr gefürchtetes Umschaltspiel zu praktizieren. Das taten sie dann auch. Nach 29 Minuten stand der erste Finalteilnehmer fest.

Nach der Halbzeit warf Brasilien noch einmal alles in die Waagschale, um zumindest Ergebniskosmetik zu betreiben, doch die Tore schoss erst einmal wieder nur die deutsche Mannschaft, weil „Neuer“ eben auch nicht so einfach zu bezwingen ist. Ein episches Spiel, welches am Ende einen historischen Eintrag in die WM Bücher erhalten wird. Wahnsinn!

Eckdaten:

Brasilien – Deutschland 1:7 (0:5) 


0:1 Müller (11.) 
0:2 Klose (23.) 
0:3 Kroos (25.) 
0:4 Kroos (26.) 
0:5 Khedira (29.) 
0:6 Schürrle (69.) 
0:7 Schürrle (79.) 
1:7 Oscar (90.) 

Aufstellung:
Brasilien: Júlio César – Maicon, David Luiz, Dante, Marcelo – Luiz Gustavo, Fernandinho (ab 46. Paulinho) – Bernard, Oscar, Hulk (ab 46. Ramires) – Fred (ab 69. Willian) 
Deutschland: Neuer – Lahm, Boateng, Hummels (ab 46. Mertesacker), Höwedes – Schweinsteiger, Khedira (ab 76. Draxler) – Müller, Kroos, Özil – Klose (ab 58. Schürrle) 

Rating:

Dieses Datum wird man sich merken. Gestern ist historisches in Belo Horizonte passiert. FINALE!"