Frankreich – Deutschland (Viertelfinale)

Hummels könnte der deutsche Spieler des Turniers werden

Gegen Algerien hat er sich eine grippale Auszeit gegönnt und schon sind die Deutschen hinten geschwommen. Gegen Frankreich stand er wieder in der Startelf und wurde gleich „man of the match“. Mit seinem Abwehrspiel hat er „Benzema“ fast komplett aus dem Spiel genommen.

Generell hat „Löw“ die Mannschaft wieder auf das alte 4-2-3-1 System umgestellt. Im Vergleich zu dem Algerien Spiel hat es der Mannschaft spürbare Sicherheit gegeben. Über 90 Minuten gesehen war es eine solide Leistung, doch was den Kombinationsfluss und die Offensivbemühung angeht ist noch Luft nach oben. Auch wurden wieder zahlreiche Chancen liegen gelassen.

Das wichtigste jedoch ist die Nachricht, dass „Lahm“ endlich erlöst wurde und wieder auf die Außenverteidiger-Position gerückt ist. Diese Änderung spiegelte sich im gesamten Spiel wieder. Alle Offensivbemühungen liefen ausnahmslos über die rechte Seite. „Özil“ konnte einem auf Links regelrecht leid tun. Ein klares Plädoyer für Außenverteidiger auf beiden Seiten.

Spielbewertung:

Ein von Taktik geprägtes Spiel, welches wenig Platz für Chancen offen ließ. Die Entscheidung fiel durch eine Standardsituation. Beide Mannschaften boten eine solide Defensivleistung ohne dabei überhart zu agieren. In der ersten Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die deutsche Mannschaft, welcher sich auch im Tor widerspiegelte. Nach der Halbzeit bauten die Franzosen mehr Druck auf und kamen auch zu zwei , drei guten Möglichkeiten. In der Schlussphase des Spiels hatten die Deutschen den Sieg zwei mal auf dem Fuß. Sie konnten den Sack jedoch nicht zumachen. Deswegen blieb die große Spannung bis zum Ende der Partie erhalten. Kein visuelles Spektakel, eher ein Spiel für Taktikliebhaber.

Eckdaten:

Frankreich – Deutschland 0:1 (0:1) 


0:1 Hummels (13.)

Aufstellung:
Frankreich: Lloris – Debuchy, Varane, Sakho (ab 72. Koscielny), Evra – Pogba, Cabaye (ab 73. Rémy), Matuidi – Valbuena (ab 85. Giroud), Benzema, Griezmann
Deutschland: Neuer – Lahm, Boateng, Hummels, Höwedes – Khedira, Schweinsteiger – Müller, Kroos (ab 90.+2 Kramer), Özil (ab 83. Götze) – Klose (ab 69. Schürrle)

Rating:

Die Deutschen finden zurück in die Spur. Frankreich muss sich leider verabschieden."