Borussia Dortmund – FC Bayern München (Supercup – Der erste Eindruck)

Effizienz vs. Dominanz

Oder: Ohne Tore keine Titel. Gestern Abend haben Dortmund und die Bayern das erste Aufeinandertreffen in der Spielzeit 2016/2017 ausgetragen. Der geneigte Fußballfan hat dabei einige Antworten auf viele Fragen bekommen. Die wichtigste Frage aus meiner Sicht war: BVB – Der erste Eindruck?

Viele neue Spieler hat sich Borussia Dortmund nach der letzten Saison und den schmerzlichen Abgängen von Hummels, Gündogan und Mkhitaryan gegönnt und dabei nicht wenig Geld investiert. Die Zeichen stehen ganz klar auf Umbruch und in Teilen auf Neuaufbau. Dabei darf nicht aus dem Blick verloren werden, dass durch die hohen Investitionen in den Kader der Erfolgsdruck aus rein finanzieller Sicht mit Sicherheit nicht kleiner geworden ist. Eine Qualifikation für die Champions League dürfte in den kommenden Spielzeiten Pflicht sein.

BVB – Der erste Eindruck:

Doch wie weit ist die Mannschaft? Einen ersten Eindruck haben wir gestern Abend beim Supercup bekommen. Mich hat die Mannschaft eigentlich überzeugt. Ein Problem scheint aber nach wie vor zu existieren. Die Chancenverwertung! Da haben gestern Abend die Bayern definitiv die Nase vorn gehabt. Trotz Chancenplus und Spieldominanz stand es am Ende 0:2.

Gut anzusehen war der Spielaufbau der Dortmunder. Man konnte in Teilen sehen wo die Spielidee von Trainer Thomas Tuchel am Ende hingehen soll. Ballbesitz gepaart mit rasanten Spielzügen, welche dann den Torerfolg bringen sollen. Wenn es so bleibt, gefällt es mir. Trotz hohem Ballbesitzes ist es definitiv spannend zuzusehen und deutlich aufregender als das stupide Ballbesitz-Sicherheits-Geschiebe à la Löw oder Guardiola.

Passlack machte Alarm

Absolut positiv ist mir Felix Passlack aufgefallen. Der Junge hat auf der rechten Seite ganz schön gewirbelt und dabei Ribery die Show gestohlen. Das muss man erst einmal hinbekommen. Die Impulse, die er dadurch ins Offensivspiel eingebracht hat waren nicht zu verkennen. Hoffentlich kann er diesen starken Auftritt im Verlauf der Saison bestätigen. Ich glaube dann wird es einen gesunden Konkurrenzkampf zwischen ihm und Lukas Piszcek auf Rechts geben.

Ebenfalls positiv aufgefallen ist Sebastian Rode. Er kann genauso wie Weigl einen sehr guten und ruhigen Ballverteiler im defensiven Mittelfeld spielen. Wirkt dabei aber noch robuster als Weigl.  Verlierer könnte Nuri Sahin werden, der es gestern Abend nicht einmal in den Kader geschafft hat.

Dembelé war ebenfalls einer von den Neuzugängen, die es in die Startelf geschafft haben. Der junge Franzose hat in der Vorbereitungsphase bereits mehrmals auf sich aufmerksam gemacht. Beim Supercup hatte er auch ein zwei Szenen in denen er seine technische Stärke zeigen konnte. Allerdings sah man auch in einigen anderen Szenen auch seine Defizite im Stellungsspiel gegen den Ball. Auch wenn er beim Supercup nicht zu den Besten gehörte, macht der Junge insgesamt einen sehr guten Eindruck.

Mit den Einwechslungen von Schürle, Weigl und Mor riss der rote Faden im Spiel der Dortmunder und es kam zu keinen nennenswerten Aktionen mehr. Keiner von den Dreien konnte noch Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Fazit

BVB – Der erste Eindruck? Gut! Man sieht klare Ansätze in welche Richtung sich der tuchelsche BVB entwickeln soll. Mir persönlich gefällt diese Richtung. Die Mannschaft präsentierte sich beim ersten Härtetest in guter Verfassung. Das ist schon beachtlich, wenn man bedenkt wie viele neue Spieler dabei sind. Wenn dieses Niveau gehalten und sukzessive ausgebaut werden kann, dann wird das Ziel Champions League kein Problem darstellen. Da bin ich mir sicher.

Rating:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.